Generika / Generikum

Alles über Medikamente gegen Epilepsie (Antiepileptika).

Generika / Generikum

Beitragvon Dendrit » 21. Feb 2008, 17:12

Nach der (kostenaufwendigen) Entwicklung eines Medikamentes besteht erst mal ein Patent, meist so 5-15 Jahre. Nach Ablauf des Patentes können andere Firmen Medikamente mit dem selben Wirkstoff herstellen. Sog. Nachahmerprodukte bzw. Generika.

Selbst wenn bei der Angabe der Inhaltsstoffe die selben genannt werden, kann die Menge abweichen und entspricht nicht mehr dem Originalprodukt. Die Bioverfügbarkeit kann dadurch z.B. zwischen ca. 85 bis 120 % sein. D.h. bei selber Dosierung kann beim Wechsel eine Über- oder Unterdosierung auftreten - von evtl. weiteren Problemen abgesehen. Deshalb wird empfohlen, wer ein Originalprodukt einnimmt, es weiterhin zu nehmen. Wem erst eine Therapie mit einem neuen Wirkstoff bevorsteht, ist es natürlich empfehlenswert, mit einem der günstigeren Präparate zu beginnen. Wegen den Unterschieden zwischen den Generikaprodukten von Firma zu Firma ist es jedoch ratsam, immer bei dem selben Produkt zu bleiben.

Zur Verabreichung von Generika bei Epilepsie hat die Deutsche Gesellschaft für Epileptologie jedoch eine Stellungnahme veröffentlicht, die wichtig für Patienten und Ärzte ist: Generika in der Epilepsietherapie - Was ist zu beachten? (PDF)
Dendrit
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 147
Registriert: 02.2008
Wohnort: Schongau
Geschlecht:

Re: Generika / Generikum

Beitragvon Dendrit » 21. Feb 2008, 17:17

Was mir noch eingefallen ist:

I.d.R. gibt es Schwierigkeiten in der Häufigkeit und Intensität der Anfälle, wenn man vom Originalpräparat zu einem Generikum wechselt. Es kann aber auch durchaus vorkommen, dass bestimmte Unverträglichkeiten durch so einen Wechsel behoben werden können.
Dendrit
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 147
Registriert: 02.2008
Wohnort: Schongau
Geschlecht:

Re: Generika / Generikum

Beitragvon Dendrit » 21. Feb 2008, 17:44

.
typische Generika-Firmen sind (in Deutschland):

  • 1 A Pharma
  • AbZ-Pharma
  • Aliud
  • BASICS
  • betapharm
  • biomo pharma GmbH
  • esparma
  • Heumann
  • Merck dura
  • neuraxpharm
  • ratiopharm
  • Sandoz Pharmaceuticals
  • STADApharm
  • TAD Pharma GmbH
  • TEVA Generics GmbH
  • Temmler Pharma
  • Winthrop Arzneimittel
  • Wörwag

Firmen, die sowohl Original-Produkte als auch von anderen Wirkstoffen Generika herstellen:

  • Desitin Arzneimittel
  • HEXAL AG
  • Novartis
  • Parke-Davis GmbH
  • Pfizer Pharma GmbH

___
Für Vollständigkeit nicht garantiert.
Dendrit
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 147
Registriert: 02.2008
Wohnort: Schongau
Geschlecht:

Re: Generika / Generikum

Beitragvon Hermann » 21. Feb 2008, 22:40

Hallo,
ich finde es gut und richtig, dass Dendrit dieses wichtige Thema angeschnitten hat. Denn ich habe die Unterschiede am eigenen Leib erleben müssen.
Kurz vor dem chirurgischen Eingriff am Kopf bin ich von der Klinik umgestellt worden von Timox und Ergenyl Chrono auf Trileptal und Keppra. Das ist gemacht worden, um das Risiko einer Blutung noch weiter zu minimieren.
Da ich wusste, dass Timox und Trileptal denselben Wirkstoff haben und ich noch massig Timox herumliegen hatte, habe ich anstatt Trileptal Timox genommen.
Von da an ging es mir von Woche zu Woche schlechter, was ich gar nicht verstehen konnte. Erfahrene Epileptologen haben mir das so erklärt: Originalmedikamente und wirkstoffgleiche Medikamente können in der Wirkung völlig unterschiedlich sein. Das soll liegen z. B. an den Konservierungsstoffen, an den Inhalten, die der Filmüberzug enthalten soll und noch an weiteren kleinen Unterschieden der produktionsbedingten Zusätze.
Ich habe daraufhin von der Klinik eine Bescheinigung bekommen, dass ich nur noch Originalmedikamente nehmen darf, dass Generika für mich nicht in Frage kommen. Somit müssen die verordnenden Ärzte die "Aut idem"-Regelung oben links auf dem Rezept durchstreichen, damit nicht die Apotheke ersatzweise ein Generikum nehmen muss, was sonst gemacht werden müßte. "aut idem" kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie "oder ein anderes". Wenn das gestrichen ist bzw. angekreuzt ist, darf ein Ersatzpräparat nicht vom Apotheker herausgegeben werden.
Viele Grüße
Hermann
Habe einen Bericht über einen epilepsiechirurgischen Eingriff verfaßt, der den Zeitaufwand für die OP von der ersten Untersuchung über die Reha bis zur Arbeitsaufnahme beschreibt. Kann über PN angefordert werden.
Hermann
 
Beiträge: 23
Registriert: 02.2008
Geschlecht:

Re: Generika / Generikum

Beitragvon chame » 22. Feb 2008, 09:21

Hallo,

ich kenne mich mit dem Thema zwar nicht aus, aber dieses Problem was Hermann beschreibt haben wir auch immer wieder. Meistens vergisst unser Doc das "aut idem" anzukreuzen und dann stehe ich in der Apotheke und bekomme nicht das, was mein Sohn braucht, dann gibts immer eine Telefoniererei und dann klappts, weil mein Sohn auch keine anderen Präparate haben darf. Die Medikamente, die er nimmt, sind eigentlich alle nicht für Kinder geeignet, aber in der Kardiologie gibt es keine speziellen Medikamente für Kinder und darum müssen Erwachsenenpräparate genommen werden... eben entsprechen seines Gewichtes. Aus diesem Grund mag man ihm keine Generika geben (wenn Generika sowas bedeutet wie, Ersatzpräparate mit gleichem Wirkstoff) ich kenne den Ausdruck leider nicht... Ich vermute aber hier richtig zu liegen.

Es ist aber doch sehr interessant mal etwas hierüber zu erfahren.

LG Chame
Wem das Wasser bis zum Hals steht, der sollte den Kopf nicht hängen lassen ;-)
chame
 
Beiträge: 144
Registriert: 02.2008
Geschlecht:

Re: Generika / Generikum

Beitragvon Hermann » 22. Feb 2008, 10:54

Hallo Chame,
ich will mal versuchen, nicht so viel zu schreiben und versuchen, das zum Ausdruck zu bringen, was ich sagen will. Die Bundesregierung hat vor über 20 Jahren eine Aussage, ein Versprechen gemacht/gegeben, in dem/der es geheißen hat, dass trotz aller Sparprogramme, die aufgelegt werden müssen, um die Kosten für das Gesundheitswesen weiterhin bezahlbar zu machen, eines auf jeden Fall sicher bleibt: "Das medizinisch Notwendige wird auf jeden Fall weiterhin verordnet und bezahlt." Damit sind die Ärzt in eine Zwickmühle geraten und der Patient hat das Nachsehen.
Jetzt zu den Generika. Wenn ich den Ärzten sage, dass es mir mit den Ersatzpräparaten sehr schlecht geht, was bei den Origninalmedikamenten nicht der Fall ist, dann sind sie schon fast verpflichtet, mir die Originale zu verschreiben. So würde ich es an Deiner Stelle auf jeden Fall bei Deinem Sohn machen. Ich würde sogar noch ein Stück weitergehen und sagen, dass die weitere Gabe der Ersatzpräparate einen Krankenhausaufenthalt zur Folge haben könnte. Dann spätestens setzt bei Deinem Arzt der Denkprozess ein und er kreuzt "aut idem" an.

Ich z. B. habe z. Zt. wieder Ausschlag durch die Medikamente, u. a. auch im Gesicht. Wenn ich zum Hautarzt gehe und mir das wegschneiden lasse, bezahle ich ca. 200 Euro. Ich bin damit zum Chirurgen gegangen und habe gesagt, dass er mir bitte das "artfremde Gewebe" wegschneiden soll und histologisch untersuchen lassen soll. Das macht er, so wird es von der Kasse bezahlt.
Ich wünsche Deinem Sohn gute Besserung und dir viele unbeschwerte Momente.
Herzliche Grüße
Hermann
Habe einen Bericht über einen epilepsiechirurgischen Eingriff verfaßt, der den Zeitaufwand für die OP von der ersten Untersuchung über die Reha bis zur Arbeitsaufnahme beschreibt. Kann über PN angefordert werden.
Hermann
 
Beiträge: 23
Registriert: 02.2008
Geschlecht:

Re: Generika / Generikum

Beitragvon chame » 22. Feb 2008, 13:49

Hallo Hermann,

es ist schon so, dass der Arzt das richtige aufschreibt, sie vergessen nur immer das Kreuz "aut idem" zu machen... weil sie es jedesmal vergessen bin ich schon auch manchmal sehr ärgerlich.... hier meine ich allerdings nur, dass sie einfach nicht daran denken.

Ausschlag durch Medikamente ist nicht schön, das hatte ich selber letztes Jahr aber wieso muss das denn weggeschnitten werden, gibt es da keine andere Möglichkeit... Das tut mir leid, finde das nicht toll und dann auch noch im Gesicht...

Gute Besserung und noch einen schönen Tag

LG Chame
Wem das Wasser bis zum Hals steht, der sollte den Kopf nicht hängen lassen ;-)
chame
 
Beiträge: 144
Registriert: 02.2008
Geschlecht:

Re: Generika / Generikum

Beitragvon Zora » 22. Feb 2008, 14:41

Hallo Zusammen,

danke dir Dendrit für die sehr informativen Seiten!

Leider mußte ich sowas auch schon mit meinem Hausarzt austragen, was die Antiepileptikas betrafen, oder eben andere sehr wichtige Medikamente, wo nicht wirklich Generikas (Ersatzmedikamente) sein sollen.

Ich mußte früher Timonil nehmen, und bekam vom Hausarzt eines Tages gesagt, so liebe gute Frau das ist sehr teuer, ich stelle sie auf Carbium (Generika) um. Habe da sehr lauthals protestiert, und natürlich auch nachgeforscht, was die chemische Zusammensetzung betraf, und just was kam heraus, eine sehr abweichende chemische Zusammenstellung des Medikamentes, trotz angeblich gleicher Zusammensetzung.

Gerade in letzter Zeit erlebe ich es sehr oft, das ich andere Medis bekomme, vom Ausland, hallo sind laut Apotheke angeblich die selben, aber die kommen entweder von Belgien, USA und wer weiß wo noch wo her. Bin da immer sehr stinkig. Doch bei meinen Epimedis lasse ich mir keine anderen Generikas mehr andrehen.

Da dies sehr in die Hose gehen kann, was die Anfälle betreffen. Gerade wenn man Tag täglich Anfälle hat, muß und sollte man darauf beim Arzt beharren, auch wenn der je nachdem probiert zu meckern. Das ist mir in dem moment egal, es geht um meine Gesundheit.

Ganz liebe Grüße

Zora ;)
Zora
 
Beiträge: 44
Registriert: 02.2008
Geschlecht:

Re: Generika / Generikum

Beitragvon Hermann » 22. Feb 2008, 15:10

Hallo Chame,
Du fragst, warum ich Leberflecken, durch Pillen bedingte "Gewächse", Pickel oder Warzen wegschneiden lasse.
Das mache ich aus dem Grunde, weil ich es nicht haben mag, wenn irgendwo an meinem Körper, ganz egal wo das sitzt, und wenn es an meinem "Selbigen" ist, etwas auf der Haut ist, was dort nicht hingehört, ich lasse so etwas entfernen, damit ich nicht eines Tages aussehe wie Peter Maffey mit seiner Warze im Gesicht oder die Grünen-Chefin Claudia Vogt, die quer im Gesicht eine Leberfleck hat. Das ist so eine tolle Frau, aber warum die sich eine dritte "Brustwarze" mitten im Gesicht wachsen, kann ich nicht verstehen. Gut, dass was Ästhetik angeht, die Geschmäcker verschieden sind, oda?
Du würdest doch auch nicht so einen Schandfleckt in Deinem schönen, makellosen und konturenreichen Gesicht zulassen, oda?
Ich wünsche dir einen schönen Tage und alles Gute auf ganzer Breite.
Liebe Grüße
Hermann
Habe einen Bericht über einen epilepsiechirurgischen Eingriff verfaßt, der den Zeitaufwand für die OP von der ersten Untersuchung über die Reha bis zur Arbeitsaufnahme beschreibt. Kann über PN angefordert werden.
Hermann
 
Beiträge: 23
Registriert: 02.2008
Geschlecht:

Re: Generika / Generikum

Beitragvon chame » 22. Feb 2008, 16:17

Hallo Hermann,

jetzt musste ich aber mal schmunzeln :) Du hast ja nur was von Ausschlag geschrieben. Das andere kann ich 100 % nachvollziehen.... das wollte ich auch nicht haben!!!! Und da bin ich ja froh, dass ich solche Medikamente auch nicht nehmen muss, von denen man sowas bekommen kann.

Ich bin zwar überhaupt nicht oberflächlich aber für solche Makel wäre ich dann wohl auch zu eitel ;)

Vielen Dank für die lieben Grüße, ich werde jetzt mal meine Familie zum Kaffee bitten,
auch Dir noch einen schönen Tag

LG Chame
Wem das Wasser bis zum Hals steht, der sollte den Kopf nicht hängen lassen ;-)
chame
 
Beiträge: 144
Registriert: 02.2008
Geschlecht:

Nächste

Zurück zu "Pharmakologie"



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron