Berufsförderungswerk

Berufsförderungswerk

Beitragvon Dendrit » 21. Feb 2008, 18:13

Chame hat mich indirekt an den Bericht erinnert, den ich hier eintragen wollte. Wer den Zusammenhang will/braucht, kann hier im Cache lesen: >>BfW<<

Also ich bemühte mich, sämtliche Empfehlungen umzusetzen. Durch Tests in einer Klinik glaubte ich, ich hätte keine Prüfungsangst mehr, dementsprechend locker ging ich zum ersten Test, dann der nächste ... Ich konnte es nicht glauben: ich hatte wahnsinnige Prüfungsangst. Ich war noch nicht mal fähig, 5 Striche zu übertragen.

Ich erinnerte mich, dass ich so sein soll, wie ich bin. Ich hab also Prüfungsangst und egal in welchem Bemühen, es klappt nicht diese abzulegen. Also ist es doch egal, ob ich dadurch einen weißen Bogen abgeb oder mich damit nicht die ganze Zeit rumquäle. Ich legte mir das Motto zu: kenn/kann ich nicht, kapier ich nicht - also mach ich's net. War schon schlimm, zu akzeptieren, dies und jenes kann ich nicht und wenn ich es auf Anhieb nicht kapiert hab, halt einen weißen bzw. (fast) unausgefüllten Bogen abzugeben.

Als dann so die thematischen Tests dran kamen, ging es offensichtlich ganz gut. Trotzdem trat die "Befürchtung" ein, dass ich gut "abschnitt", obwohl ich es gar nicht umsetzen kann. (Und in Bereichen, wo ich noch nicht mal daran gedacht hatte! :roll:) Im Abschlussgespräch hab ich es der Psychologin gesagt, und dass ich seit 14 d völlig überfordert bin. Fazit: ich brauch nicht in den ersten Arbeitsmarkt, sondern so, wie ich es haben wollte: erst die eine Tagesstätte, dann 'ne andere und dann erst weiter sehen. Dafür, wenn ich das richtig verstand, steht mir das dann wieder bevor.

War sowieso komisch, wie sie mir den Bogen zeigte, was ich kann bzw. nicht darf, fragte ich, was mit diesen Kriterien für Berufe überhaupt in Frage kämen. Am besten das, was ich überhaupt nicht leiden kann: kaufmännisches. :x Deswegen ist mir es irgendwie "wurscht", dass das, was mich interessiert, medizinisch nicht empfohlen - also dann nicht gefördert wird. Aber vllt. hab ich bis dahin ein anderes AD und hab den Tremor nicht mehr. Oder ich find was anderes. :roll:

Im allgemeinen, was ich so erkennen konnte, war die Bewertung, die medizinisch dagegen sprachen genau die, die zu den Pauschalverboten wg. Epilepsie sind. *vogelzeig* Deshalb hätte es mich rein theoretisch gereizt, was TATSÄCHLICH möglich wäre - durch ein BBW. Das einzige, das ich kannte, war das in Bethel. Hatte mich aber auch nicht näher damit beschäftigt.

Vor ein paar Tagen bekam ich eine Info als SHG-Leiterin über den Tag der Offenen Tür des BBW in Rummelsberg. Warum hatte ich die Info nicht eher gehabt? Egal. Da mir der Zirkus eh noch bevor steht, kann ich ja dann beim AA dort hin verweisen.

LG, Dendrit
Dendrit
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 147
Registriert: 02.2008
Wohnort: Schongau
Geschlecht:

Re: Berufsförderungswerk

Beitragvon chame » 21. Feb 2008, 20:59

Hallo Dendrit,

wenn ich ehrlich bin, so richtig schlau werde ich aus dem, was Du geschrieben hast nicht. Wenn ich Dich richtig verstanden habe, hat Dir das am Ende nicht so wirklich viel gebracht außer der Erkenntnis, dass das was geht absolut nicht das ist, was Du machen möchtest?

Wenn das so ist, finde ich das schon sehr schade. Ich mache ja gerade ein Berufswiedereinsteigerinnen Seminar, also ein Orientierungsseminar. Hier erwerbe ich mir einen Kompetenzpass und schaue mir verschiedene Berufe an, aber im Vordergrund stehen meine durch die Familienarbeit erworbenen Kompetenzen. Von April bis Mai mache ich noch ein Praktikum und kann danach eine Weiterbildung machen. Sicher ich habe keine Epilepsie aber ich habe auch so das ein oder andere Handikap, vieles geht auch bei mir nicht aber ich habe in diesem Sminar die Möglichkeit erstaml zu schauen, was ich machen möchte. Nach nur zwei Wochen habe ich schon eine Idee von dem was ich möchte und was auch realisierbar ist. Klar muss ich das erstmal selber bezahlen aber die 200,- Euro war es mir bis jetzt wert... Das Ganze geht bis Juni und ich werde sehr gut begleitet und betreut. Da ich ja 14 Jahre nur zuhause war, wäre der Wiedereinstieg sonst für mich undenkbar.

Liebe Dendrit, trotz Deiner Erkrankung hast Du ein sehr großes Potential an Wissen, allein schon wenn ich mir hier dieses Forum ansehe, nie im Leben würde ich sowas auf die Beine stellen können. Deine Kompetenz ist hier denke ich mal ziemlich groß. Du hast genügend Empathie für andere Menschen ich bin mir ziemlich sicher, dass es doch bestimmte Bereiche gibt, wo Du trotz Deiner Erkrankung mit diesen "Deinen" Fähigkeiten viel bewirken kannst. Sicher kenne ich Deine ganzen Hintergründe nicht aber ich schätze Dich eigentlich als sehr Positiven Menschen ein, mit viel Energie, in den Bereichen, die Dir wichtig sind....

Manchmal ist so ein BFW nur Richtungsweisend aber das kann ja auch bedeuten, dass man eben einen anderen Weg gehen muss, um etwas für sich zu erreichen.

Ich glaube fest an Dich und Deine Kompetenzen.... :P

Im Übrigen, das Thema Prüfungsanst ist mir auch nicht fremd, ich habe dafür eine Spezielle Entspannungstherapie gelernt, die hat mir ein bisschen geholfen....

Ich wünsche Dir auf alle Fälle viel Erfolg weiterhin und hoffe, Du findest noch das, was am besten zu Dir passt und was Du dann auch mit Deiner gesundheitlichen Problematik machen kannst..... potential hast Du auf alle Fälle.

Ganz liebe Grüße
Chame
Wem das Wasser bis zum Hals steht, der sollte den Kopf nicht hängen lassen ;-)
chame
 
Beiträge: 144
Registriert: 02.2008
Geschlecht:

Re: Berufsförderungswerk

Beitragvon Dendrit » 21. Feb 2008, 22:09

Hallo Chame,

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, hat Dir das am Ende nicht so wirklich viel gebracht außer der Erkenntnis, dass das was geht absolut nicht das ist, was Du machen möchtest?

Genau. Ich hab die Psychologin auch gefragt, dass ich nicht versteh, weswegen ich nun eigentlich hier war. Dass mir das zuviel wäre, wusste ich ja vorher schon. Sie meinte, jetzt wisse ich, dass ich das nicht kann.

potential hast Du auf alle Fälle.

Wohl aber nicht an dem Platz oder ausreichend genug, an dem das AA es gerne sähe. :?

Nach nur zwei Wochen habe ich schon eine Idee von dem was ich möchte und was auch realisierbar ist. Klar muss ich das erstmal selber bezahlen aber die 200,- Euro war es mir bis jetzt wert...

Super. Ja, der Einsatz ist vllt. "hoch", aber wenn er sich auszahlt, hat es sich ge-lohnt. ;) Alles Gute dabei!!

Ja und für den Rest, Danke. :oops:

LG, Dendrit
Dendrit
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 147
Registriert: 02.2008
Wohnort: Schongau
Geschlecht:

Re: Berufsförderungswerk

Beitragvon chame » 21. Feb 2008, 22:34

Hallo Dendrit,

wenn ich eines in den letzten Monaten gelernt habe, dann ist es auf mich zu hören und auch zu schauen, wo ich in meinem Leben stehe.

Deine Potentiale und Kompetenzen kann Dir niemand nehmen und Du solltest sie auch auf keinen Fall für Dich schmälern, sicher ist das AA in vielen Punkten ein notwendiger Begleiter, aber es sollte wirklich in erster Linie darum gehen, wo Du Dich siehts und nicht das AA oder andere....

Ich halte sehr viel von Dir, wenn ich nur daran denke, was Du mir da für eine Megakomplexe Liste der Medikamente zusammengestellt hast... und da könnte ich Dir noch einiges mehr aufzählen.... Was ich in den paar Monaten so gesehen habe. Stell Dein Licht nicht unter den Scheffel... (ich hoffe Du kennst diesen Spruch)

Vielen Dank für die guten Wünsche, ich habe mir auch einiges vorgenommen.

Außerdem bitte nicht :oops: werden, jeder bekommt auch das was er verdient, wenigstens ab und zu mal. So ich werde nun mal für heute Feierabend machen, weil ich ungerne in meine Purzeltag reinfeiern mag...

LG, Chame :P
Wem das Wasser bis zum Hals steht, der sollte den Kopf nicht hängen lassen ;-)
chame
 
Beiträge: 144
Registriert: 02.2008
Geschlecht:

Re: Berufsförderungswerk

Beitragvon Kamasutra » 22. Feb 2008, 09:48

Hallo Dendrit,

ich weiß ja nicht, was dein grundlegendes Ziel ist, aber wenn ich es richtig deute, dann, einen Job zu finden. Und da würde ich mich an deiner Stelle auf gar keine Fall auf das Arbeitsamt verlassen, denn die werden dich lediglich in jede menge Tests und vielleicht auch mal in eine Umschulungsmaßnahme oder dergleichen stecken, aber das war es dann auch schon. So etwas hilft dir nicht weiter.

Wie Chame schon schrieb: Du hast selbst genug Potential, um etwas aus deinem Leben machen zu können. Werde dir zunächst einmal klar darüber, welche Berufe dir überhaupt Freude bereiten würden. In alle Bereiche wirst du natürlich nicht hineinkommen - mal eben als Quereinsteiger ein Chirurg werden dürfte wohl unmöglich sein ;) - aber es finden sich bestimmt Einstiegsmöglichkeiten in gewisse Bereiche, die dich interessieren. Rede mit Leuten aus diesen Bereichen, frage nach Praktika (die du dir dann auch beurteilen lässt!), informiere dich dann tiefergehend über Bücher, Internet, ggfs. vielleicht sogar Vorlesungen, zeige Engagement - über solche Wege kannst du viel erreichen. Da dich ja Medizinisches zu interessieren scheint: Es mag vielleicht nicht gerade dieser Bereich sein, aber um einen Fuß in die Tür zu bekommen, wäre es vielleicht eine Möglichkeit, denn z. B. im Pflegebereich (jung oder alt) herrscht meines Wissens ein erheblicher Mangel an Personal. (Kann natürlich auch sein, dass nur niemand eingestellt wird, so wie im Schulbereich.)

Auf jeden Fall solltest du dich nicht weiter auf das Arbeitsamt verlassen, denn dann hängst du in 20 Jahren noch arbeitslos herum oder hast eine halbwertige Stelle, die dir keinen Spaß macht.
Gruß, Kamasutra
Bild
Kamasutra
 
Beiträge: 46
Registriert: 02.2008
Geschlecht:

Re: Berufsförderungswerk

Beitragvon chame » 22. Feb 2008, 10:02

Hi Kamasutra,

100 % richtig!!! Ich habe das auch anders gemacht, und habe mir selber ein Orientierungsseminar für Frauen gesucht, hierzu habe ich mich erstmal mit unserer Frauenbeauftragten kurzgeschlossen und dann eine super Adresse bekommen... Aufs AA kann man sich nicht verlassen, da muss man sich nur melden, um gemeldet zu sein und gut ist, den Rest sollte man echt lieber selber in die Hand nehmen, wenn man wirklich was erreichen will...

LG Chame
Wem das Wasser bis zum Hals steht, der sollte den Kopf nicht hängen lassen ;-)
chame
 
Beiträge: 144
Registriert: 02.2008
Geschlecht:

Re: Berufsförderungswerk

Beitragvon Dendrit » 22. Feb 2008, 11:51

Hallo Zusammen,

ich weiß ja nicht, was dein grundlegendes Ziel ist, aber wenn ich es richtig deute, dann, einen Job zu finden.

Bei mir liegt das Problem in der Psyche - Depression. Letztes Jahr hatte ich zwei Wochen nach einem misslungenen Suizid einen Termin beim Medizinischen Dienst von der AA. Natürlich null Kraft, vorher auch schon nicht, komm aus Depri nicht raus und eine Psychotherapie bekam ich auch nicht genehmigt. Was meint er: ich könne ganztags in den Arbeitsmarkt 1. :shock:

Mein Ziel war/ist, dass ich mich erst mal aufraffen wollte und dabei die Tagesstätte vor Ort besuchen, bis mir das kräftemäßig nichts mehr ausmacht. Dann gibt es eine, die etwas weiter weg ist, aber eine andere Struktur haben muss. Und dann erst, wenn ich mit der klar komm, über einen Job nachdenken und mich nicht jetzt schon von außen unter Druck setzen. Für mich war es auch nicht ein leichtes zu sagen: OK, du kannst keine 100 % leisten, auch keine 80, akzeptier, dass es derzeit noch nicht mal 50 sind. Aber bleib bei dem Ziel mit der Tagesstätte.

LG, Dendrit
Dendrit
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 147
Registriert: 02.2008
Wohnort: Schongau
Geschlecht:

Re: Berufsförderungswerk

Beitragvon chame » 22. Feb 2008, 13:38

Hallo Dendrit,

erstmal möchte ich Dich :knuddel: und Dir sagen, dass mich das schon sehr berührt hat, was Du da geschrieben hast. Das verändert natürlich einiges aber es ist immer wichtig nach vorne zu sehen.... Wenn Du diese Probleme hast, muss man natürlich auch da ganz speziell hinschauen, was man machen möchte und was man sich selber zutraut. Aber auch hier gilt, es geht um Dich und darum, dass Du etwas findest, was Dich erfüllt und Dir vor allem Spaß macht.... jeder Druck, der da dann von Außen kommt ist fehl am Platz und schadet eher als er nutzt....

Eine Frage, was ist denn das mit dieser Tagesstätte, ich habe keine Ahnung was damit gemeint ist? Ganztags in den Arbeitsmarkt zu gehen halte ich auch nicht für so klasse, wenn man sich mit sovielen Sorgen rumschlagen muss und sich körperlich und seelisch dazu nicht in der Lage fühlt.

Das mit dem AA ist für mich auch gerade ein Ärgernis, die bombadieren mich mit Terminen und Infoveranstaltungen, dabei habe ich mir doch vorher schon dieses Seminar gesucht. Ich musste mich ja nur Arbeitslos melden, wegen der evtl. bevorstehenden Weiterbildung.... und nun nerven die ziemlich. Meine Seminarleiterin hat die nun aber auch schon angerufen und gesagt, sie sollen mich doch mal machen lassen und danach können wir ja immer noch mit denen ins Gespräch gehen. Aber nichts ... scheinbar haben die nichts zu tun, ich bekomme ja noch nicht mal Leistungen von denen und trotzdem jede Woche Post :x

Ich finde es sehr wichtig, wie Du es schreibst, dass man auch für sich selbst erkennen muss, wieviel man zu leisten im Stande ist, das heißt ja auch nicht, dass es Dir für immer so gehen wird... Gut auf sich zu achten ist für mich auch sehr wichtig.

Ich drücke Dir ganz feste die Daumen...eine liebe Umarmung und

Ganz liebe Grüße
Chame
Wem das Wasser bis zum Hals steht, der sollte den Kopf nicht hängen lassen ;-)
chame
 
Beiträge: 144
Registriert: 02.2008
Geschlecht:

Re: Berufsförderungswerk

Beitragvon Dendrit » 22. Feb 2008, 14:27

Hallo Chame,

Eine Frage, was ist denn das mit dieser Tagesstätte, ich habe keine Ahnung was damit gemeint ist?

Manchmal sieht man Gebäude, wo "Heilpädagogische Tagesstätte" draufsteht und ist i.d.R. für Kinder. In der wo ich bin, ist es ein ganz normales Haus (2 Stockwerke) und ist für psychischkranke Erwachsene.

Ich hab mal nachgesehen und es gibt tatsächlich eine Info-Seite: >> Klubhaus Kuckucksnest <<

Obwohl ich im Prinzip nichts mache, bin ich manchmal so fertig, dass ich nur noch heim und hinlege, bevor ich umkippe, erbreche oder sonst was (also Reizüberflutung). Und dann in den Arbeitsmarkt eins. *vogelzeig*

LG, Dendrit
Dendrit
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 147
Registriert: 02.2008
Wohnort: Schongau
Geschlecht:

Re: Berufsförderungswerk

Beitragvon Zora » 22. Feb 2008, 15:41

Hallo Dendrit,

hab ja auch so ne komische Reha zur Arbeitsüberprüfung hinter mir, diese habe ich damals in Saarbrücken gemacht, ist auch für depressive Leute sehr gut. Da man dort auch einen Psychotherapeuten/in hat.

Hier mal der Link kannst es dir ja mal Anschauen.

http://www.shg-kliniken.de/html/1222.htm

Es gibt bei uns auch so eine Tagesstätte, die heißt Tagesstätte Regenbogen. Dort kann man Essen, oder Basteln und noch andere nette Projekte machen. Finde ich persönlich super klasse, da die auch viele Unternehmungen machen.

Was ich allerdings nicht in deiner Beurteilung verstehe, warum haben die dich trotz deiner Erkrankungen für den 1. Arbeitsmarkt beurteilt. Trotz deiner nicht tollen Situation, da raufen sich bei mir immer die Haare wenn ich sowas lese.

Man sieht dann wieder wie unterschiedlich doch manche Einrichtungen beurteilen, denke kommt auch immer auf die Therapeuten und Ärzte dort an. Man kann auch Pech haben, ich hatte damals Glück.

Liebe Grüße

Zora ;)
Zora
 
Beiträge: 44
Registriert: 02.2008
Geschlecht:

Nächste

Zurück zu "Arbeit / Ausbildung"



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron