Gelegenheitsanfälle

Gelegenheitsanfälle

Beitragvon Admina » 4. Jun 2008, 15:22

.
Erst zur Unterscheidung: epileptische Anfälle sind nicht immer automatisch eine Epilepsie als Krankheit die behandelt werden muss. Es gibt Anfälle, die sehen aus wie ein Grand mal oder wie eine Aura. Diese so genannten "Gelegenheitsanfälle" treten nur bei bestimmten Situationen und Gelegenheiten auf.

Es gibt Gelegenheitsanfälle, wo man den Auslösefaktor kennt. Das kann das schnell blitzende Licht in Discos, (viel) Alkohol, Drogen, zu wenig Schlaf sein - aber auch Fieberkrämpfe (mehr siehe in dieser Rubrik).

Und es gibt Gelegenheitsanfälle, wo man den Auslösefaktor nicht kennt.

Diese Anfälle sind gar nicht so selten: 8 von 100 Menschen bekommen im Laufe ihres Lebens einen Anfall, ohne dass sie aber eine Epilepsie bekommen. Warum?

Jeder Mensch hat eine unterschiedliche Bereitschaft zu einem Anfall. So kann es sein, dass das Gehirn geschädigt ist, zum Beispiel durch einen Unfall, einer anderen Krankheit oder weil jemand zu lang zuviel Alkohol getrunken hat. Es bedeutet jedoch nicht, dass diejenigen automatisch Anfälle bekommen. Es müssen mehrere Faktoren zusammenspielen.
Bild

Weitere Auslöser sind elektrische Reize, Gifte und bei Kindern und Babys das Fieber (Fieberkrämpfe).

Wenn ein Neugeborenes Anfälle bekommt, muss durch bestimmte Untersuchungen abgeklärt werden, ob es bei der Geburt zu wenig Luft bekommen hat (Sauerstoffmangel). Es kann auch sein, dass es versehentlich zu spät gefüttert wurde und dann der Körper zu wenig eigenen Zucker herstellen konnte. Das nennt sich Unterzuckerung. Es können andere Erkrankungen sein, wie eine Hirnhautentzündung, Blutung oder Geschwulst im Gehirn. Es gibt auch noch sogenannte vererbbare Degenerationserkrankungen. Das sind Erkrankungen, bei denen die Zellen im Körper nicht mehr richtig funktionieren.

Oder auch angeborene (aber nicht vererbte) Stoffwechselerkrankungen. Dabei kann der Körper das Essen nicht so umwandeln, dass es richtig eingesetzt werden kann. Zum Beispiel braucht jeder Mensch täglich Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen und mehr in einer bestimmten Menge. Diese holt er sich aus der Nahrung oder wandelt sie um. Wenn aber die Funktion des Umwandelns gestört ist, handelt es sich um eine Stoffwechselerkrankung. Die kann dann so unterschiedlich aussehen, dass man meint, jemand hat eine bestimmte Erkrankung, obwohl er sie gar nicht hat. Manche Menschen können essen so viel sie wollen, bleiben aber extrem dünn und man könnte meinen, sie würden nicht richtig essen. Und so kann es unter anderem sein, dass Krampfanfälle kommen, obwohl das Neugeborene gar keine Epilepsie hat (das kann aber auch bei Erwachsenen so sein).

Obwohl Gelegenheitsanfälle keine Epilepsie sind, kann sich daraus eine entwickeln. Wenn sich die Anfälle wiederholen und immer weniger ein Grund zu finden ist, wird eine Behandlung notwendig.
Admina
Forum Admin
Forum Admin
 
Beiträge: 51
Registriert: 02.2008
Geschlecht:

Zurück zu "Gelegenheitsanfälle"



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron